Enter-Taste um zu suchen, ESC um abzubrechen

VIBE - Virtueller Berührungsraum

VIBE - Der virtuelle Berührungsraum für Nähe und Verbundenheit


Am Freitag, 27. November gibt es einen Spezial-VIBE mit Einstein und Kamera
SRF Kultur macht einen "Einstein" zum Thema Nähe. Gefilmt wird bei mir in der Wohnung und bei einer/einem Teilnehmer*in. 
Ich freue mich, wenn du dabei bist. Der Abend ist gratis. Bitte melde ich an, dann erhältst du die Infos und den Link zum Zoom.


Wir befinden uns im Ausnahmezustand. Für Menschen, die alleine Leben fehlt der nahe Kontakt, fehlen Berührungen, Umarmungen. Es ist ein tiefes altes Bedürfnis, ein Grundbedürfnis von uns Menschen, anderen Menschen nahe zu sein. Schliesslich sind wir tief drin noch immer Herdenwesen, auch wenn unser moderner Alltag uns das manchmal vergessen lässt.

Berührung und Verbundenheit über Distanzen hinaus

Im VIBE nehmen wir diese vermissten Berührungs-Orte mit in einen virtuellen Raum. Geht nicht? Das habe ich anfangs auch gedacht. Und ja, es ist nicht dasselbe wie life, auf keinen Fall. Aber ich habe erfahren, dass mein Gehirn (und ich nehme an auch deines), fähig ist, im VIBE einen Raum wahrzunehmen, bei dem sich Distanzen auflösen: mit geteilten Herzens-Worten, mit stillen Augen-Blicken, mit Selbst-Berührungen, die dich tief mit dir verbinden und gleichzeitig mit denen, die diese Momente mit dir teilen.
Es überrascht mich immer wieder, wie wunderbar sich solche virtuellen Momente anfühlen können. Mein Körper geht wirklich in die Wahrnehmung und ins Geniessen, in die Verbundenheit, die Zugehörigkeit und das Glücklichsein.

Der gemeinsame Berührungsraum – Ablauf

Ankommen
Der Zoom-Raum ist offen ab 18:30. Komm etwas vorher an, so dass wir evtl. technische Probleme vor dem Beginn lösen können.
Du zündest deine Kerze an.

Einstieg
Wir beginnen mit einer Runde, in der alle ihren Namen und eine momentane Körperwahrnehmung oder ein Gefühl teilen. Schon in dieser Runde kommen wir uns näher.
Ich gebe einen Überblick über den Abend inkl. Regeln, sodass sich alle wohl fühlen können.

Bewegen, Atmen, Raum Wahrnehmen
Beim Schütteln machst du deinen Kopf frei und lässt deinen Alltag gehen. Dein Körper richtet sich aus, du bist präsent und wach.
So führe ich dich mit Hilfe von deinem Atem in eine innere Wahrnehmung, die es dir ermöglicht, deine Fühler auszustrecken zu den anderen im Raum. Lass dich überraschen.

Begegnung
Im Raum zu zweit nimmst du das Gegenüber wahr ohne Worte, mit Augen-Blicken und deiner Präsenz.
Dann teilt ihr eure ersten Erlebnisse und Gefühle miteinander.

Berührungs-Zeit – mit dir und allen im VIBE
(Während dieser Zeit stellst du dein Video und deinen Ton aus - du hörst nur noch mich - und legst dich bequem hin.) 
Ich führe dich in einen imaginären Raum, der dich einlädt in eine sinnliche Zeit mit dir. Meine Stimme führt dich auf dieser Reise. Das gemeinsame Feld, die Energie vom VIBE und der Präsenz von allen trägt und erweitert deine sinnliche Begegnung.

Austausch
Nach der Rückkehr tauscht ihr euch aus zu Dritt. Auch im Plenum werden wir einige Stimmen hören und lassen so die Energie aus dem Berührungsraum noch etwas nachklingen in der Gruppe.

Abschied
Nach der Verabschiedung in der Runde bleibt der Zoom-Raum noch offen für eine halbe Stunde, sodass du dich in deinem Tempo verabschieden kannst.

Ich freue mich, wenn du dabei bist auf dieser Reise in eine Verbundenheit, in der wir gemeinsam die räumliche Distanz auflösen.

 

Mit deiner Anmeldung erhältst am Freitagmorgen einen Zoom-Link als Türöffner für den virtuellen Berührungsraum.

Bitte achte darauf, dass du dich aus technischen Gründen nur bis am Donnerstagabend über die Webseite anmelden kannst.  

Liebe LuciAnna, ich fand das eine ganz tolle und berührende (!) Sache heute Abend - sehr schön das Feeling und die Atmosphäre. Auch die Partner- und Kleingruppen-Sequenzen waren berührend, wie auch die Selbstberührung. Gerne wieder!
Henry
Nochmals vielen Dank für gestern Abend. Es war eine neue Erfahrung für mich, vor allem die Visualisation jemand andern zu berühren oder von jemand anderem berührt zu werden - eine schöne Erweiterung in Zeiten von Corona.
Jens